Tinder Zwischenbilanz – Still Alone? 💌

Vor einiger Zeit habe ich euch berichtet, dass ich meinem vierjĂ€hrigen Single-Dasein mit einem Ausflug in die Welt der Dating-Apps einheizen möchte. Nachdem ich also Tinder auf meinem iPad installiert und einen ersten Blick reingeworfen hatte, musste ich feststellen, dass ich durch die immer gleiche wischende Handbewegung nach links in erster Linie Muskelkater im rechten Handgelenk, wenn nicht sogar erste Anzeichen einer SehnenscheidenentzĂŒndung bekam. Ja, ich geb’s offen zu, wenn mir ein Typ optisch nicht zusagt, verschwindet er in den Tiefen des Tinder-Limbus‘.

Genau so funktioniert das Prinzip solcher Apps doch. Ein Typ, den ich nicht mindestens auf irgendeine Art attraktiv finde, wĂŒrde ich niemals auf offener Strasse ansprechen! Umgekehrt natĂŒrlich auch. Auch wenn wir allen immer vorlĂŒgen – insbesondere uns selbst – dass es die inneren Werte sind, die wirklich zĂ€hlen; in Wahrheit schauen wir alle erstmal auf’s Äussere. Wir können gar nicht anders, unser Gehirn ist darauf programmiert, einen Menschen innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde einer der Kategorien sympathisch oder unsympathisch zuzuteilen. Diese erste Schubladisierung zu Ă€ndern, kostet eine Menge Aufwand, welchem wir uns selten freiwillig annehmen. Thema abgeschlossen.

Ich verbannte also knallhart 98% der Typen aus meinem Tinder-Bildschirm und hoffte, dass die anderen 2% so ĂŒber mich dachten, wie ich ĂŒber sie. Von diesen 2% waren das immerhin etwa 90% und mit etwa 50% von denen kam ich ins „GesprĂ€ch“. Erste AnnĂ€herung meinerseits ohne Reaktion ausgeschlossen.

Wie so oft im Leben musste ich leider auch hier feststellen, dass viele Menschen bitte gar nicht erst den Mund aufmachen sollten, wenn sie nichts Schlaues zu sagen haben. Die Körpergrösse beispielsweise scheint ein riesen Thema zu sein. Nicht selten wurde ich nach nur kurzem Austausch gefragt, wie gross ich denn eigentlich sei. Weder die Antwort „gross genug um die Welt zu regieren“ oder ein simples „hĂ€h wieso, ist doch egal wie gross jemand ist“ kamen wirklich gut an. Denn nur kurz darauf versandete unsere Konversation und zurĂŒck blieb der bittete Nachgeschmack des Statussymbols Körpergrösse, auf den offenkundig viel zu viel Wert gelegt wird. Und ein Kerl, der sein Selbstbewusstsein ĂŒber seine Körpergrösse definiert, brauche ich nun echt nicht.

Seit ĂŒber 8 Monaten nutze ich jetzt Tinder. Nichts sehr exzessiv, zugegeben, da sich die App auf meinem iPad befindet und ich dieses in der meisten Zeit zuhause lasse oder die App gar nich erst öffne, wenn ich unterwegs bin. Getindert wird nur zuhause, am liebsten abends. Sonst hab ich echt anderes zu tun. In diesen 8 Monaten habe ich also 51 Matches an Land gezogen. Ob das nun erwĂŒnschenswert ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Jedenfall weiss ich aus erster Hand, dass dasselbe auch in nur 3 Wochen machbar ist. Naja, kommt halt auf die AnsprĂŒche an.

Und jetzt ratet mal, wie viele Dates sich daraus ergeben haben. Genau, keins! Nicht, dass ich immer abgeneigt gewesen wĂ€re. Aber bei etwa einem Drittel meiner Matches fragte ich mich kurz darauf, wieso zum Henker ich bei denen nach rechts gewischt hatte. Bei einem weiteren grosssen Teil der Matches scheiterte es an der Konversation. Es lag sicher nicht immer nur an den andern. Doch natĂŒrlich tat es das. Die GesprĂ€che waren so langweilig, dass ich mich nach nur wenigen Tagen nicht mehr erinnern konnten, worĂŒber wir gesprochen hatten. Und ich finde selten mal etwas schlimmer als Menschen, die mich langweilen.

NatĂŒrlich gab es auch ein paar gute GesprĂ€che, das will ich nicht abstreiten. Und oft stand ich kurz vor einem Date. Aber ja eben, kurz davor. Da war der eine Typ, der zwar selbststĂ€ndig war und Biken als Hobby hatte und alles, aber alles in allem hatte er genauso viel Zeit fĂŒr Dates wie ich und diese Zeiten ĂŒberschnitten sich so gar nicht. Dann gab es den etwas exotischen Studenten mit den dunklen Haaren und Augen, der Kampfsport betrieb und Piano spielte und lernsĂŒchtig war. Ja im Ernst: LernsĂŒchtig. Jeden Morgen, egal ob Sonntag oder Dienstag, sass er um 7:30 Uhr in der Bibliothek und blieb da bis 10 Uhr abends. Creepy, oder? Ausserdem trank er keinen Alkohol und fĂŒr mich gehört ein Feierabendbier oder eine Flasche Wein einfach zum Leben.

Und dann gab es den einen, der mich fast soweit hatte, dass ich fĂŒr ihn mein trautes Heim verliess. Bis er mich zu folgendem ersten Date einlud: Fussballmatch eines Kumpels schauen und danach in die Badi. Seh ich aus, als wĂŒrde ich Fussball mögen? Meine Wohnung ist vollgestopft mit Nerd-Stuff! Ich verbringe meine Abenden in Azeroth oder Hyrule. Lad mich zu e-Sport ein oder ins Kino oder in einen Abenteuer-Seilpark aber doch nicht zu Fussball! Ernsthaft. Fussball und danach Badi ist fĂŒr mich die Horrorvorstellung eines Dates schlechthin. Also, mit dem Privileg des anonymen Online-Datings: Next!

Wenn ihr euch jetzt fragt „was hat sie denn erwartet, es ist Tinder, das ist die App fĂŒr Sex-Dates schlechthin“, ja, ich weiss. Kein Grund, es nicht trotzdem zu versuchen. Und wie ich schon beim letzten Post geschrieben habe, es ist echt verdammt schwer, neue Leute kennenzulernen. Also chillts.

Wie der Titel schon sagt, es ist eine Zwischenbilanz. Mal schauen, was Tinder die nĂ€chsten paar Monate so ausspuckt. Vielleicht ist was fĂŒr mich dabei! Vielleicht aber auch nur in meinen TrĂ€umen.

Stay tuned!

Eure Cielle

6 Gedanken zu „Tinder Zwischenbilanz – Still Alone? 💌

  1. Ohja Stefy…

    Aber bei den MĂ€nnern ist das nicht anders… Ich bin auch auf Tinder oder Lovoo usw, aber mir ist aufgefallen, dass die meisten Frauen wohl dort nach einem Muskelprotz suchen oder nach einem Christiano Ronaldo Verschnitt…

    Das Schöne daran ist aber auch manchmal, dass man dann ein Match hat und natĂŒrlich wie es sich als Mann gehört, wagt man den ersten Schritt und schreibt die Person an… Keine AnmachsprĂŒche oder dummes Zeug, sondern einfach nur „Hallo 🙂 wie gehts dir?“ Oder „Huhu 🙂 Danke fĂŒr den Match/wie es aussieht haben wir einen Match“

    …. Was passiert?? Nichts…. Keine Antwort oder sonstigem.

    Muss ich halt wohl auf die Richtige warten…

    1. Hallo Chris!

      Jah, 98% kannst du echt rauchen… Versuchs doch mal mit etwas Individuellerem als einem „Hallo wie gehts“, irgendetwas, was sich auf ein Foto bezieht, dass du in dem Profil gesehen hast. Frag, wo das aufgenommen wurde etc, dann habt ihr nĂ€mlich auf einen Schlag ziemlich viel GesprĂ€chsstoff! Und wenn da immer noch keine Antwort kommt… sein lassen ^^

      Liebe GrĂŒsse
      Stefy

  2. Ich hab 9 Konsolen, ein Regal mit den Schuhen aus ZurĂŒck in die Zukunft und ich kann sogar einigermassen angemessen kommunizieren.

    Tinder etc. mag ich jedoch gar nicht, also Missbrauche ich nun dein Blog 🙈

    Jetzt hast du die Option auf ein GesprÀch ohne einen visuellen Anblick. #googelnzÀhltnicht

    Gruss Marco

  3. Versuch es doch mal mit Spontacts. App runterladen, AktivitÀt raus suchen die dir spass macht (oder selbst eine erstellen), neue Leute kennen lernen. Ganz zwanglos und wenn nicht der Richtige dabei ist, machst du dir einen schönen Abend und lernst dabei noch neue Kollegen kennen. lg Ste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.