I survived the Angriest WHOPPER!? 🌶

Zugegeben, als Freund des frischen Gemüses und genussvollen Essens war ich etwas skeptisch gegenüber der neusten Kreation von Burger King. Normalerweise mache ich auch einen grossen Bogen um Fast Food – auch ein Grund, wieso ich weder eine Mikrowelle, noch einen Backofen besitze. Doch so drei bis vier Mal im Jahr packt mich die Lust auf einen Burger; schmecken sie mir mit ihrer Kombination aus saftigem Fleisch, leckeren Saucen und dem Gemüse halt doch einfach jedes Mal wieder!

Da kam mir die Anfrage, ob ich nicht einen Post über den neusten Burger von Burger King schreiben wolle, gerade recht. Wenn’s um Essen geht, bin ich ja eigentlich per se schon mal am Start. Und dann war da diese fiese Geheimnistuherei, die mich so neugierig machte! Diese sagenumwobene Geschichte um den Burger.

Also liess ich mir einen Gutschein zuschicken, damit ich den Burger probieren konnte, schliesslich möchte ich niemanden für etwas verkaufen, das ich nicht mal selber getestet habe. Und heute am Launch-Day vom „Angriest Whopper“, Donnerstag Mittag, 30. März 2016 – ein wunderbar sonniger und warmer Frühlingstag übrigens – spazierte ich nach zwei nervenaufreibenden Stunden Buchhaltung in die Filiale am Luzerner Bahnhof und bestellte mir diesen Burger mit dem feurig roten Chilli-Bun. Mit Extra-Bacon natürlich.

Ich nahm mir Zeit. Essen bedeutet für mich, Geschmäcker zu erschliessen und sich an deren Vielfalt zu ergötzen. Und so sehr ich enttäuscht war bei meinem letzten Besuch bei der Konkurrenz, so erfreut war ich, als ich in den Angriest Whopper biss. Auch wenn ich es jedes Mal schaffe, mich komplett mit Sauce einzusauen, je weiter ich mich durch den Burger mampfte, desto besser wurde er! Da war nicht nur das saftige Beef. Da war das leicht scharfe rote Chilli-Brötchen, die pikante Angry-Sauce und die Honig-Cayenne-Mayo, die panierten Onions, die Jalapeños!

Hier Beweisbilder: 

Jaja, wir wissen alle, dass die Burger in echt nie so geil aussehen wie auf den Plakaten, aber der Kommilitone, den ich mit einem Oreo-Shake bestochen habe, dass er mich begleitet, hat ständig neidisch auf meinen Burger gestarrt und mich hoffnungsvoll gefragt, ob ich vielleicht nicht den ganzen essen mag. Hah! Als ob, da kennt er mich schlecht! Mal schauen, was er sagt, wenn ich ihn das nächste Mal sehe, jedenfalls hat er noch während ich ass, seinem WG-Mitbewohner eine Nachricht geschrieben, ob dieser am selben Abend noch mit ihm mitkomme um den neuen Burger zu probieren.

Auch wenn ich nicht viel über meine Erwartungen und deren Erfüllung sagen kann, eines muss ich zugeben: Der neue Burger ist tatsächlich so feurig wie der Vulkan, über dessen Glut das Beef für den ersten Angriest Whopper gegrillt wurde.

Sprich, er ist sehr lecker, pikant, aber für meinen Geschmack nicht zu scharf (an dieser Stelle sei erwähnt, dass ich gerne scharf esse) und ich kann mir durchaus vorstellen, Burger King noch öfters einen Besuch abzustatten. Es gibt nämlich noch die Angry-Pommes oder die Jalapeño-Cheese-Balls.

Woher mein poetischer Ausbruch mit dem Vulkan plötzlich herkam? Das hat mit der sagenumwobenen Hintergrundgeschichte zu tun, die ich zu Beginn bereits erwähnt hatte. Hier ein Ausschnitt zur Entstehungsgeschichte:

„Geburtsstätte des Angriest WHOPPER® ist der Pacaya in Guatemala – einer der aktivsten Vulkane der Erde. Dorthin hatte BURGER KING® den berühmten Vulkan-Spezialisten George Kourounis eingeladen, um für vier BURGER KING® Fans aus Deutschland, Grossbritannien, Spanien und Brasilien die Glut für das Feuer zu entnehmen, über dem dann das Beef des Angriest WHOPPER® frisch grilliert wurde. Um den Angriest WHOPPER® aller Zeiten zu grillieren, haben die BURGER KING® Fans keine Mühen gescheut und sich auf eine mehrwöchige Abenteuertour durch Mittel- und Südamerika begeben. Begleitet wurde das gesamte Abenteuer durch ein Filmteam, sodass Fans und Gäste selbst erleben können, wie der Angriest WHOPPER® über der Glut des Vulkans geboren wurde. Der Film wird gegen Ende der Woche auf dem BURGER KING® YouTube Kanal zu sehen sein.“

Ach übrigens: 

Taggt mich auf euren Fotos, wie ihr in euren Angriest Whopper beisst! Ihr findet mich auf Instagram und Twitter unter @ciellenoire.

Nen Guten!

Eure Cielle 

5 Gedanken zu „I survived the Angriest WHOPPER!? 🌶

  1. Super geschrieben, richtig mit Feuer unterm Hintern ;DDD

    Zum Burger kann ich nicht viel sagen, suche ich doch tatsächlich in meinen Erinnerung, nein, ich weiss tatsächlich nicht mehr, wann ich das letzte Mal eine Audienz beim König hatte. Was ich gestehen muss, die Buns würde ich gerne mal kosten, die sehen lecker aus. 😀

    Kein Backofen? :O Debi isch Ofegmües was so geils :’D

    1. Da ich den Burger für Burger King getestet habe, habe ich selbstverständlich einen Gutschein dafür bekommen. 😉

      1. mein ich nicht zickig (obwohls so rüberkommen wird). wundert mich nur: man braucht heutzutage in der schweiz also „nur“ nen youtube kanal mit nen paar tausend views, nen blog wo man über banale dinge schreibt und sich selbst darstellt und schon kriegt man zeug umsonst?
        #outoftouch
        #gettingtoooldforthisshit

        1. Hey. Die Frage ist natürlich berechtigt. Nun, es ist nicht „einfach einen Youtube-Channel und einen Blog haben“, sowas brauch viel Pflege und Liebe und noch mehr Zeit. Ich arbeite seit über 3.5 Jahren daran und habe mir über diverse Kanäle eine Reichweite von über 40’000 Abonnenten (ja, es gibt Leute, die haben mehr, vor allem in Deutschland, ich weiss) aufgebaut. Ausserdem ist es eine Frage vom Image, ob Firmen auch mit einem zusammenarbeiten wollen. Ich habe mir das alleine erarbeitet und da steckt ne Menge Arbeit dahinter, ob du das glaubst, oder nicht. 😉

          Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende, Stefy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.