Hauchzart und deliziös – Genuss in der Steinhalle

Das beste daran, dass ich mich vor 3 Jahren dazu entschieden hatte, mich wieder nicht-vegan zu ernähren, ist das Schlemmern von leckerem Essen. Ohne sich darüber Gedanken machen zu müssen, ob die Mahlzeit denn nun mit Butter gekocht wurde oder mit Olivenöl, ob die Nudeln möglicherweise Eier enthalten oder nicht. Das ist viel zu anstrengend, insbesondere, wenn man hin und wieder eingeladen wird und nicht weiss, was einem essenstechnisch erwartet. Aus diesem Grund – und weil ich Fisch mag – bin ich freudig der Einladung Mitte September gefolgt, die mich in die Steinhalle in Bern führte.

Der Sternekoch Markus Arnold hatte dem geschlossenen Bistro am Helvetiaplatz wieder Leben eingehaucht und lud gemeinsam mit La Perche LOË zur feierlichen Eröffnung im geschlossenen Rahmen und zur Degustation seiner Kochkünste ein. Arnolds Küche sei unkompliziert und doch voller Raffinesse, stand in der Einladung, was sich im Verlauf dieses Abends, bestätigen sollte – eine kulinarische Reise für Gaumen und Genuss.

Besonders gefiel mir auch die Zusammenarbeit mit La Perche LOË. Die Fisch-Zucht Valperca befindet sich im Wallis und ihre Egli wachsen im sauberen, klaren und frischen Wasser aus dem Lötschbergmassiv heran. Sie ist die einzige Produktion, die ihren Fisch zu 100% aus Schweizer Produktion anbietet und gänzlich auf Antibiotika und andere Medikamente verzichtet.

Die Frische des Fisches war tatsächlich unbeschreiblich. Er zerging förmlich auf der Zunge und der Geschmack war so fein, dass er keineswegs mit einem anderen Fisch vergleichbar ist, den man selbst in den Geschäften kaufen kann. Ausserdem war der Egli nicht gekocht, sondern höchstens etwas geräuchert oder angedünstet. Aber hauptsächlich wurde er in rohem Zustand serviert, was die Qualität des Eglis nochmal unterstrich.

Für Feinschmecker und auch verwöhnte Zungen ein wahres Fest an Geschmäckern – nicht nur die Vorspeise-Häppchen, die wir im Garten zwischen Gartenkräutern, Weisswein und grünen Smoothies geniessen durften. Auch der Rest des Menüs, das wir dann drinnen aufgetischt bekamen, bestach durch Frische und saftigem Geschmack. Von „fischele“ keine Spur. Unterstützt durch eine feine buttrige Sauce (die hier nicht auf dem Foto zu sehen ist, weil mir die Eglifilets zu gut gefallen haben).

Die Steinhalle bietet nebst dem eher teuren Abend-Menüs auch durchaus preiswerte Easy Lunches an, beispielsweise die Fresh Rolls, die es während der Sommertage in der Sky Lounge, der Terasse des Schweizerhofs, gab und wo ich froh bin, dass ich diese für den Rest des Jahres nicht missen muss – durchaus empfehlenswert! Und Instagram-tauglich.

Auch wenn ich etwas später dran bin mit diesem Blogpost – ich danke an dieser Stelle nochmals herzlichst für die Einladung und die kulinarische Reise. Ich hatte grosse Freude am Abendessen und freue mich, die Steinhalle jetzt in meinen wieder ruhigeren Monaten erneut zu besuchen.

Eure Cielle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .