Das wars! 🍾🍾🍾

Das Jahr 2016 ist vorbei. Morgen ist 2017 und bereits vor 2 Monaten haben wir uns alle gefragt: „wo ist die Zeit geblieben?“. Als ob wir uns nach all der Jahren nicht im Klaren wären, wie schnell sie neben Arbeit, Verpflichtungen, Ferien, Hier und da was tun, an uns vorbeirast.

Das wars. Das war das Jahr 2016. Turbulent, abwechslungsreich, mit einigen glänzenden Höhen und pechschwarzen Tiefen.

Gestartet hat das Jahr, indem ich mit meiner besten Freundin um Mitternacht angestossen und sie knapp drei Stunden später in einem Taxi nach Hause geschickt habe. Mein Papa hatte in dieser Nacht Dienst und holte mich kurz darauf ab, um mit mir auf das neue Jahr anzustossen. Das war schön, gab es doch eine viel zu lange Zeit, in der wir uns nicht verstanden und kaum miteinander redeten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Mein Geburtstag folge nur 4 Tage darauf und irgendwie haben wir, meine Mädels-Gruppe und ich, es geschafft, uns tatsächlich für 10:30 Uhr aufzuraffen und uns zu einem Brunch zu treffen. Eine Seltenheit bei uns. Tatsächlich schaffen wir es nicht öfter als 4-5 Mal im Jahr, dass alle versammelt sind – zu unterschiedlich sind unsere Leben.

Und plötzlich ging alles ganz schnell. Ein halbes Jahr Studium, bevor ich mich nach den Semesterprüfungen dazu entschied, es hinzuschmeissen. Ein Jobwechsel, der mit nach Zürich brachte. Die OMK und TEDx, die mir vor Augen hielten, dass mein Leben mich unbewusst in eine Richtung gebracht hatte, in der ich mich tatsächlich in 5-10 Jahren vorstellen kann. Auch in der Liebe hat sich viel getan. D. und S. sind seit September verlobt, M. sogar verheiratet. 2 Freundinnen haben sich zerstritten. Eine Beziehung ist zerbrochen, eine andere entstanden und L. hat sich nach 8 Jahren Single-Dasein endlich gewagt, sich zu binden. Nur bei mir ist nichts passiert. Nach ein paar Dates mit M. fand ich mich heulend in der Dusche wieder – immer noch Single.

Dafür habe ich mir wieder einmal die Haare gefärbt. Frisur- oder Haarfarbänderungen sind für uns Frauen ja sowas wie ein Zeichen für einen neuen Lebensabschnitt oder irgendeine bedeutende Veränderung. Was sich bei mir geändert hat? Ich trage noch immer BH – aber keine Jeans mehr. Ich wurde mir bewusst, dass ich meine Hobby seriös nehmen und sie sogar in den Beruf integrieren kann. Ich habe gelernt, Nein zu sagen. Veränderungen sind gut. Man muss sie nur durchziehen. Ich habe auch wieder angefangen, mehr zu lesen, Bücher sowie Fachartikel.

Ich weiss nicht, was das 2017 bringt. Ferien, hoffentlich. Auf meiner Wunschliste für 2016 standen unter anderem St. Petersburg und Norwegen, vielleicht wird das ja 2017 was. Vielleicht war das Jahr 2016 sowas wie ein Wegleiter für 2017, in dem ich mich vorbereitete und neue Energie und neuen Mut sammelte für meine persönlichen Vorhaben.

Wir werden sehen. Und heute in einem Jahr wird hier hoffentlich wieder ein Blogpost erscheinen, in dem ich euch erzähle, was ich im 2017 alles Tolles erlebt habe. Im Gegensatz zu letztem Jahr schreibe ich mir jedenfalls keine Wunschliste mehr – daran halten kann ich mich sowieso nicht. Ich will mir nur eines vornehmen: Mich in der digitalen Welt etablieren.

Wie schaut es bei euch aus? Was habt ihr 2016 erreicht? Habt ihr Wünsche für 2017? Schreibt es mir in die Kommentare!

Eure Cielle

 

PS: Alle Fotos findet ihr bei mir auf Instagram.

PPS: Happy New Year ihr alle 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.