Couch-Ecke aufpimpen

Seit beinahe vier Jahren wohne ich nun schon in meinem kleinen Studio. Aber erst vor einem Jahr habe ich das Mobiliar durch eine Couch-Ecke ergänzt. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich meine besten Freundinnen vor etwa drei Jahren zu einem Fondue Chinoise einlud – ohne Tisch oder Stühle. Wir sassen auf Kissen in einem Kreis um das Fondue herum, das ebenfalls auf dem Boden stand. Nicht, dass ich mittlerweile mehr Stühle oder gar einen Tisch besitze. Aber vor ziemlich genau einem Jahr verspürte ich das Bedürfnis, in meiner Wohnung eine Couch-Ecke einzurichten.

Das hatte sicherlich auch damit zu tun, dass etwa Dreiviertel meiner Sachen, die ich in meinem Keller aufhob, durch eine Ratten-Plage zerstört wurde. Was heil blieb, bewahrte ich danach in Kisten in meiner kleinen 30qm-Wohnung auf. Das war weder schön, noch angenehm.

Wen wundert’s da, dass ich mir etwas mehr Lebensqualität wünschte, etwas mehr Gemütlichkeit und einen Platz zum Verweilen? Also bugsierte ich die Kisten kurzerhand raus aus der Wohnung in das Treppenhaus und fuhr mit meinem Papa ins Ikea, wo ich mir eine Couch, einen Couch-Tisch, einen Teppich, einen Hocker, zwei Kissen und ein Lammfell kaufte.

Die Couch ist zwar ausziehbar und dadurch total praktisch, aber total billig und hässlich. Es war die einzige, die von der Grösse her in meine Wohnung passte. Um aber etwas von der dunkelgraublauen Farbe abzulenken und den Stoff auch etwas zu schonen, warf ich eine Decke darüber. Nicht irgendeine, sondern die Decke, die ich 2008 in Indien einem Weber abgekauft hatte und die ich heiss liebe. Dazu kaufte ich einen grünen und einen gelben Kissenbezug und fertig war die alternative, sehr zusammengewürfelte Couch-Ecke.

Jetzt, ein Jahr später und nach unendlich vielen wunderfiesen und schönen Pinterest- und Instagram-Fotos, hatte ich nie Nase etwas voll von diesem Alternativen und Zusammengewürfelten. Ich habe mich also auf den Weg gemacht, um meine Couch-Ecke etwas aufzupimpen.

Alleine von der Grösse her musste ich die Couch natürlich behalten. So wie auch die anderen Möbel, die praktisch sind und mir gefallen. Die dominanteste Farbe stellte wohl der Teppich mit seinem satten Aubergine. Da mir die Kombination von Violett und Grau sehr gefällt, war ich sehr happy, als ich bei Coop City eine wunderbare Fleece-Decke in einem frostigen Lila fand.

Meine nächsten Schritte führten mich ins H&M Home, wo ich einige tolle 40x40cm Kissenbezüge fand, die meine Couch-Ecke definitiv aufwerten würden. Der Gemütlichkeit halber erhöhte ich die Anzahl der Zierkissen von zwei auch gleich auf drei.

 

 

Ein gemütliches Zuhause ist wichtig. Ein Rückzugsort, an dem man sich wohl fühlen kann. Besonders in einer kleinen Wohnung, wie bei meinem 30qm-Zimmer, macht es enorm viel aus, sich kleine ruhige Oasen zu schaffen, die stets aufgeräumt sind. Diese Couch-Ecke ist sozusagen meine Freizeit-Ecke, hier esse ich, lese, schaue fern, oder – wie jetzt gerade – schreibe Blogposts. Und jetzt gefällt sie mir so viel besser als noch vor ein paar Tagen! Und ich freue mich schon auf den Frühling, mit neuen blumigeren Kissenbezügen.

Eure Cielle

Ein Gedanke zu „Couch-Ecke aufpimpen

  1. I have been surfing online more than three hours these days, yet I by no means discovered any interesting article like yours.
    It’s beautiful price sufficient for me. In my view, if all web owners and bloggers made just right content as you did, the web can be much more helpful than ever before.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.